Themenschwerpunkt: Industrial Metaverse

Industrial Metaverse

Technologische Bausteine, Use Cases und Partnerschaften

Von der Industrie 4.0 zum Industrial Metaverse

Die Digitalisierung der Industrie schreitet voran und es entstehen ständig neue Potenziale durch Nutzung innovativer Technologien wie Künstliche Intelligenz. Auch die Automatisierung der Produktion schreitet weiter voran. Die zunehmend dynamische Veränderung von Produktanforderungen und technologischen Möglichkeiten macht es aber auch erforderlich, dass Produktionsabläufe schneller und zielsicherer geplant, modelliert und umgesetzt werden.

Die nächste Evolutionsstufe der Digitalisierung wird durch die vernetzte virtuelle Steuerung und Optimierung von Produktentwicklung und Produktionsplanung erreicht. Dafür sind eine intelligente Zusammenführung einer Vielzahl bestehender und disruptiver Technologien mit Dömanenwissen, sowie gänzlich neue Formen der Zusammenarbeit von Ingenieuren, Data Scientists sowie Mitarbeitern und Maschinen im Shopfloor erforderlich.

Vernetzte Virtualisierung von Produktentwicklung und Produktion

Neue Möglichkeiten für die ganzheitliche Optimierung entstehen durch vernetzte digitale Zwillinge in integrativen Kollaborationsumgebungen wie zum Beispiel dem Omniverse von Nvidia. Sie sind nicht nur Schlüssel für mehr Effizienz in der Produktentstehung, sondern könnten sich in Zukunft auch zum Herzstück der autonomen Fabrik der Zukunft entwickeln.   

 Der digitale Zwilling ist die virtuelle Abbildung eines physischen Objekts, das entlang seines gesamten Lebenszyklus durch Echtzeitdaten und Simulationen optimiert und weiterentwickelt werden kann. Dadurch kann beispielsweise der Prototypenbau kostenwirksam, nahezu vollständig virtualisiert werden oder der Einsatz von Robotern in der Fertigung dahingehend perfektioniert werden, dass Unfälle und Schäden im Gewerk verhindert werden. Durch die Virtualisierung der Produktentwicklung und Produktion steigt außerdem die Innovationsgeschwindigkeit: Neue Materialien und Fertigungsprozesse können in ihren gesamten Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette simuliert und getestet werden. Wenn dann noch ganze Teams parallel an ihren digitalen Zwillingen ohne aufwändigen Datentransfer vernetzt arbeiten können, entsteht eine höchst effiziente, kollaborative Arbeitsumgebung. Diese ist nicht nur in der Konzeption und Steuerungsphase hilfreich, sondern kann auch bei Trainings- und Wartungsarbeiten an den Maschinen sinnvoll genutzt werden. 

Aktuelle Herausforderungen bei der Umsetzung des Industrial Metaverse

Laut einer aktuellen Studie des MIT wird sich das Marktpotenzial des Industrial Metaverse bis 2030 auf rund 100 Milliarden USD verzehnfachen. Auch wir beobachten in unserer Beratungstätigkeit ein starkes Interesse an Industrial-Metaverse-Anwendungen und gehen davon aus, dass viele innovative Technologien in Kombination auf die Realisierung des Industrial Metaverse einzahlen werden. Wir stehen am Anfang eines neuen Produktionszeitalters. Die ersten erfolgreichen Entwicklungen machen aber auch die Herausforderungen deutlich, die es aktuell zu lösen gilt: 

 

Collaborative Incubation: Der Fast Track zu Ihrer Industrial-Metaverse-Anwendung

Als erfahrener Innovationsberater für die Fertigungsindustrie und aktiver Mitgestalter des notwendigen Ökosystems zur effizienten Umsetzung von Innovationen laden wir Sie herzlich ein, Ihre Use Cases im Rahmen unseres CollaborativeIncubation-Programms zu konkretisieren.  

Mehr entdecken

Spinn Off COMAN

2018 wurde die COMAN Software GmbH als Spin-Off der inpro gegründet und steht seither hoch im Erfolgskurs. Das Unternehmen, das eine neuartige Lösung für “objektorientiertes Projektmanagement” bietet, hat Anfang 2024 eine weitere Finanzierungsrunde in Millionenhöhe abgeschlossen.

2023-11-22T14:39:21+01:00
Nach oben